______________________________________________________________________________



Turnfahrt vom 20./21. August 2011

Es war eine gut gemischte Gruppe, die sich am Samstagmorgen des 20. August 2011 im Restaurant Bahnhof in Walzenhausen versammelte um sich gemeinsam, mit coolen Sprüchen und alten Weisheiten, auf Turnfahrt zu begeben.

Bei strahlendem Wetter machten wir uns mit Kleinbus und Auto auf den Weg nach Tiefenkastel. Am Bahnhof angekommen, machten sich alle mit gepacktem Rucksack und mehr oder weniger tauglicher Wanderausrüstung, auf den Weg, durch das Dorf und dann aufwärts durch Wiesen und Wälder in Richtung Savognin. Begleitet wurde die Turnerschar auch von Fabians Pringels-Dose die alle mit fröhlicher Schlagermusik versorgte. Was dann auch einige dazu veranlasste, munter und kräftig mitzusingen. So schafften es dann auch die weniger „wandertüchtigen“, das Mittagsziel zu erreichen. Bei der Feuerstelle angekommen, war nicht nur der Akku von Fabians Handy auf einem Minimum angelangt, sondern auch wir verspürten das Bedürfnis nach einer Pause.

Während sich die „Jungen Wilden“ im nahegelegenen Bach abkühlten, sorgte der Anführer der Truppe dafür, dass bald ein schönes Feuer zur Verfügung stand, auf dem sich dann Jeder nach seinem „Gusto“ etwas zubereiten konnte. Die Einen mochten es lieber saftig und fleischig, die Andern knusprig und knackig. Ein Essen, ein Prosit auf unsere Turnfahrt und ein Powernäppchen später, sorgte der Chef dafür, dass sich alle wieder auf den Weg machten. Nach weiteren zwei Stunden Marsch hatte unsere etwas in die Länge gezogene Gruppe dann auch endlich das Ziel im Auge. In Savognin angekommen, war dann klar, dass nun alle eine Abkühlung brauchten. Während sich die ältere Generation noch mit Kaffee stärkte, waren die Jungen bereits auf dem Weg zum See um sich von den Wanderstrapazen zu erholen. Erfrischt und zu neuen Schandtaten bereit, versuchten sich ein paar der Turner in Gleichgewichtsübungen auf einem über den See gespannten Seil. Andere wiederum tummelten sich auf dem Beachfeld und versuchten dort mit viel Einsatz und Ehrgeiz zu beeindrucken. Es wäre wahrscheinlich noch länger gebadet und gespielt worden, hätte uns Lisbeth nicht dazu gedrängt, zu unserer Unterkunft zu gehen. So machten wir uns dann auch schleunigst auf den Weg zum Garni-Motel, bezogen die Zimmer, duschten und dann? Ja dann war warten angesagt. Nein, es waren nicht etwa die Girls, die sich noch lange vor dem Spiegel zurecht machen mussten, es waren die Jungs, die eine Ewigkeit brauchten, bis sie ihre Frisuren zurechtgerückt und die Hemden geglättet hatten. Geputzt und gestriegelt ging es in die Pizzeria, wo wir uns mit feinem Essen stärkten um uns im Anschluss in das Nachtleben von Savognin zu stürzen. Da wir aber nichts zum rein stürzen gefunden haben, nahmen wir noch einen Appenzeller-Schlummertrunk und machten uns Gruppenweise auf den Weg zu unserer Unterkunft.
Am Sonntagmorgen sorgten Elisabeth und Marcel mit einem leckeren Frühstück dafür, dass wir uns mit frischen Kräften auf das doch eher anspruchsvolle Tagesprogramm vorbereiten konnten. Die Küche geputzt, die Zimmer geräumt und die Taschen wieder gepackt, ging es ab zum Sportcenter. Eine kurze Instruktion und schon sassen wir mit den Monsterrollern auf dem Sessellift. Oben angekommen noch kurz ein Gruppenfoto, solange noch alle unversehrt waren, und dann ab auf die Piste. Wurden doch die ersten Wetten, wie lange es bis zum ersten Sturz dauern würde, bereits auf dem Sessellift abgeschlossen. Wir erhielten bereits am Samstag einen kleinen Einblick auf die Trails und wussten, dass wir den Übermut im Zaum halten mussten. So dauerte es dann auch gar nicht lange, bis der Erste einen Salto über den Lenker und der Zweite einen Abflug ins Gebüsch machte. Glücklicherweise blieben aber beide, nebst kleineren Schürfungen, unversehrt. Über diesen Schrecken und dem ganzen Staub den wir auf der rasanten Abfahrt geschluckt hatten, mussten wir unsere Kehlen spülen und für die nächste Runde Kräfte sammeln.
Nach einer kurzen Mittagspause, etwas Überzeugungsarbeit und Aufklärung, dass Höhenangst nicht angeboren sei, ging es geschlossen weiter mit dem Programm und wir machten uns gemeinsam auf den Weg in den Wald, zum Kletterpark. Nach einer ordentlichen Einführung und einem letzten Check hiess es: Ab auf die Bäume! Mit Karabiner an die Seile gehängt, kämpften wir uns über Hindernisse, von einem Plateau zum Andern. Der Abstand zum nächsten Baum wurde immer grösser und die Plateaus auf den Bäumen immer höher. Zu guter Letzt ging es dann praktisch nur noch mit dem „Flying Fox“ in rauschender Fahrt von Baum zu Baum. Nach einer anfänglichen Beklommenheit haben es doch offensichtlich alle genossen und wir mussten uns schlussendlich beeilen, damit wir noch die letzte Sesselfahrt ins Tal erwischten.
Nach diesem anstrengenden und heissen Tag genehmigten wir uns im Tal noch eine letzte Erfrischung bevor wir uns müde aber zufrieden auf den Heimweg machten. Von der Organisation bis zum Wetter hat alles gepasst und so freuen wir uns auch schon auf den nächsten Streich.

Elisabeth und Marcel, recht herzlichen Dank für die Organisation. Es war ein super Wochenende!

Zur Galerie




TV Walzenhausen beim Monsterrollerfahren

______________________________________________________________________________



Faustball

Unsere Faustballerinnen haben am Sonntag den 2. Platz an der U18 Schweizer Meisterschaft erreicht.

5.9.2011, Conny Schreiber





______________________________________________________________________________



Turnen bei den Jugendriegen

Einladung zum Turnen bei den Jugendriegen [32 KB]

Leider können wir im Moment keine Jugi (Knaben 1. - 4. Klasse) anbieten, da wir keine/n Leiter/in für diese Riege gefunden haben. Falls jemand Interesse hat diese Jugendriege zu übernehmen, soll er sich bitte bei Karin Steingruber, Tel. 071 888 65 79 melden.




______________________________________________________________________________



Veranstaltungen